BUND Bad Bellingen-Schliengen

Welches Blatt zu welchem Wildstrauch

A - Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)

Rote Heckenkirsche  (BUND Bad Bellingen/Schliengen)

Die Rote Heckenkirsche passt auch in einen kleinen Garten. Sie mag es eher halbschattig und nicht zu feucht. Im Frühling erfreuen die aparten Blüten den Betrachter und die Bienen, im Herbst die leuchtend roten Beeren die Vögel. Die Rote Heckenkirsche ist übrigens eine Geißblattart und nah verwandt mit der duftenden Kletterpflanze Jelängerjelieber. Auch dieses passt gut in einen naturnahen Garten.

B - Wolliger Schneeball (Viburnus lantana)

Wolliger Schneeball  (BUND Bad Bellingen/Schliengen)

Der prächtige Wollige Schneeball hat eher runzlige, behaarte Blätter. Dieser mittelgroße einheimische Strauch mag es halbschattig bis sonnig. Er präsentiert im Frühjahr wunderbare, cremefarbene Blütenstände, die auch für viele Insekten attraktiv sind. Im Herbst sitzen an den Dolden Beeren, die sich erst rot und dann schwarz färben. Auch sein Bruder, der Gewöhnliche Schneeball passt gut in den Garten.

C - Berberitze oder Sauerdorn (Berberis vulgaris)

Berberitze  (BUND Bad Bellingen/Schliengen)

Die Berberitze ist ein Sonnenkind und typisch für unsere Region, wo man sie trockenen Gebüschen mit viel Licht findet. Ihre attraktiven Blüten werden vor allem von Fliegen und Käfern besucht. Die roten, säuerlichen Früchte werden traditionell zur Herstellung von Marmelade verwendet, die übrige Pflanze ist leicht giftig. Der eher kleinwüchsige Strauch eignet sich für sonnige Stellen, ebenso wie die verwandte Mahonie.

D - Gewöhnlicher Blasenstrauch (Colutea arborescens)

Blasenstrauch  (BUND Bad Bellingen/Schliengen)

Der Blasenstrauch mit seinen gefiederten Blättern ist ein ganz besonderer Strauch, der in Südeuropa und eben hier im Oberrheingebiet vorkommt. Er hat seinen Namen von den attraktiven, aufgeblasenen Früchten. Im Frühling und Sommer zeigt er seine schönen, gelben Blüten, die z.B. für die großen Holzbienen unwiderstehlich sind. Deshalb sollte der Blasenstrauch viel öfter gepflanzt werden, zumal er nicht so groß wird und sich sogar aus Samen ziehen lässt.

E - Roter Hartriegel (Cornus sanguinea)

Roter Hartriegel  (BUND Bad Bellingen/Schliengen)

Der Rote Hartriegel wächst eher kräftig und kann 3 bis 4 m hoch werden. Er ist anspruchslos und eignet sich auch zur Bepflanzung von schwierigen Stellen. Er ist aber durchaus attraktiv mit seinen zahlreichen, weißen Blütenständen im Frühjahr und den roten Blättern im Herbst. Und ganz wichtig: Er bietet (Nist)platz und Nahrung für viele Vögel und Insekten und sollte deshalb als Gartenstrauch in Betracht gezogen werden, wenn genügend Platz vorhanden ist.

F - Eingriffliger Weißdorn (Crataegus monogyna)

Weißdorn  (BUND Bad Bellingen/Schliengen)

Die einheimischen Weißdornarten mit ihren geschlitzten Blättern gehören zu den "Stars" unter den Wildsträuchern: Sehr hübsche und zahlreiche weiße Blüten im Frühjahr, rote Beeren im Herbst; er wächst auf vielen Böden, in der Sonne und im Halbschatten, und verträgt auch einen Rückschnitt. Auch viele Insektenarten und Vögel schätzen den Weißdorn als Nahrungsquelle und Nistgehölz. Und nicht zuletzt ist der Weißdorn auch eine traditionelle Heilpflanze.

Mehr Information zum naturnahen Gärtnern findet Ihr hier.